top of page

KÜNSTL*ERLEBEN 11 | Kleider machen Künstler

Es ist wieder soweit - pack die Malstifte ein und kommt mit uns zur kreativen "Modeschau" im Kleiderladen BEAUX in Lichtensteig




Bereits das Schaufenster sieht einladend aus. Bea, die den Kleiderladen Beaux führt, begrüsst uns herzlich. Eine erste Runde durch den grosszügig gestalteten Raum gibt erste Einblicke und das Gefühl, heute auf mehreren Ebenen (heraus)gefordert zu sein:

Stöbern und Trouvaillen erobern, malen, zeichnen und neue unbekannte Gebiete meiner Selbst erkunden. Dies alles an einem Nachmittag in einem wundervollen Modegeschäft mit der Gewissheit, dass es bisher jedesmal geklappt hat und zu zutiefst wertvollen Erfahrungen geführt hat.

Die kreativen Aufgaben haben Chantal und ich uns auf der Autofahrt überlegt. Ich freue mich auf beide und nun gehts auch schon los.



Aufgabe 1


“Ich wähle ein Kleidungsstück aus, das mich fasziniert. Ebenfalls tut dies Chantal für mich. Dann tauschen wir die ausgewählten Kleider und malen ein Portrait einer Person, die in unserer Imagination dieses Kleid trägt.

Ein Kleidungsstück dient uns also zur Inspiration, einen Menschen zu "erfinden". Oder hineinzufühlen und eine Person entstehen zu lassen. Innerlich wissen wir, dass diese "neue" Person ein Aspekt oder ein innerer Teil von uns selbst ist. Innerlich wissen wir, dass wir uns auf eine Reise zu uns selbst begeben.




Wir staunen, wie leicht sich ein inneres Bild/Gefühl für diese Person gezeigt hat. Während des Mal-Prozesses wurde ein erster Eindruck intensiviert und geklärt. Wir staunen, wie einfach es möglich is, über die Grenzen der "Realität" hinauszugehen und künstlerisch zu schöpfen. Dass das sehr viel Spass macht, hat sich wieder einmal bestätigt.




Aufgabe 2


Suche dir ein Outfit, das dir ganz und gar nicht gefällt, ziehe es an und nimm wahr wie du dich fühst ....
Suche dir ein Outfit, das dir sehr gut gefällt, das du kaufen würdest, ziehe es an und nimm wahr wie du dich darin fühlst ...
Im dritten Teil sucht dir ein Profi (in unserem Fall Bea) ein Outfit zusammen. Ziehe es an, nimm wahr wie du dich darin fühlst ...
Nach jeder Sequenz setzt du das Erlebte intuitiv mit Farben und Formen um.

Dieser intensive Teil im Kleiderladen war sehr eindrücklich für mich.

Zunächst einmal das Outfit, das ich schrecklich fand: Ein Kleid mit viereckigen Flächen drauf, den ich niemals anziehen würde. Dazu passend ebensolche Schuhe ... Die Verkäuferin ergänzte leidenschaftlich damit das Outfit noch klarer zum Ausdruck komme.... wie eine arme Frau sah ich aus, mit einem Schicksal... gleichzeitig fanden wir alle, "es hat noch was". Konnte nicht so schlimm sein. Typisch im Bereich der Kunst und Kreativität: Plötzlich sieht man es anders. Was ich auch noch feststellte, war eine gewisse Freiheit. Sich unmöglich zu kleiden, - und die Welt dreht trotzdem weiter ; )


Für mich war dann auch der letzte Teil wieder sehr spannend:

Bea suchte mir ein Outfit zusammen, worauf ich selbst niemals gekommen wäre! Und ich liebte es! Ich empfand es als grosses Geschenk: Mein neues Ich. Sehr spannend waren die Bildskizzen danach anzusehen: Denn bei der Gefühlsskizze des Outfits, das mir gefällt und das ich selbst zusammenstellte, und beim letzten Teil (Beratung) waren sich die Farben gleich. Im letzten Bild zeichnete ich aber mich selbst figürlich auf einem Weg. Dies ist der Weg zu meinem neuen Ich! Und ich habe es deutlich gespürt. Das letzte Bild war das konkreteste Bild.


Ja es stimmt - Kleider machen Künstler-äh, Leute! : )



















Comments


bottom of page