top of page
Slideshow_05.jpg
Q3_small.jpg
Slideshow_10.jpg
kunsttherapie
 
mehr dich selbst leben,
ganz werden

Was ist Kunsttherapie Fachrichtung Gestaltungs- und Maltherapie?

 

In der Kunsttherapie können Sie Gedanken, Stimmungen und Gefühle in einem sicheren und achtsamen Rahmen ausdrücken - mit Farben, Ton, Materialien, Bewegungen und Worten. Bereits das Gestalten kann heilsame Prozesse in Gang setzen und Ihre Selbstheilungskräfte anregen. Im therapeutischen Gespräch wird das Entstandene erforscht. Die daraus gewonnen Erkenntnisse können Ihnen helfen, sich selbst besser zu verstehen und mögliche Veränderungen in Ihrem Leben anzugehen. Was sich im sicheren Rahmen des therapeutischen Settings für Sie gut anfühlt, kann in Ihren Alltag mit einfliessen.

Warum Kunsttherapie?

In jedem Mensch steckt der Wunsch, sich wohl und sicher zu fühlen, mit sich im Frieden zu sein und Sinn im Leben zu finden. Hier setzt jede Therapie an.
Was die Kunsttherapie so besonders macht: Sie arbeitet mit unseren inneren Bildern. Denn über 60 Prozent unserer täglichen Hirnarbeit sind bildliche Vorgänge.

Bilder bestimmen somit einen grossen Teil unseres bewussten und unbewussten Lebens. Deshalb ist es so effektiv, über das Bild zu arbeiten. Gestaltend, also aktiv handelnd, wird dabei sicht- und erlebbare Veränderung möglich. Gleichzeitig öffnet das sinnliche und kreative Gestalten neue Energien und schafft ein befreiendes Gefühl im Hier und Jetzt.

Kunsttherapie eignet sich für alle Menschen

 
In der Einzeltherapie arbeite ich prozessorientiert mit vielen verschiedenen Materialien. Es ist für mich wichtig ein Authentisches, empathisches und verlässliches Gegenüber zu sein. Das Malen und Gestalten setzt keine speziellen Kenntnisse voraus. Ich arbeite oft einfach mit Farben und Formen als Ausdrucksmittel.

Wann kann Kunsttherapie helfen?

 

  • Bei der Auseinandersetzung mit Krankheits- und Krisensituationen (Depressionen, Burnout, Angststörungen, Trauma, Trennung, Verlust, Hautkrankheiten wie Neurodermitis, etc.)

  • Nachbehandlung nach einem Klinik- oder Spitalaufenthalt

  • In Veränderungs- und Ablösungsprozessen

  • Bei Hochsensibilität

  • Tourette-Syndrom (Tics, etc.) mittels Habit Reversal Training oder Exposure and Response Prevention in Kombination mit Kunsttherapie

  • Bei Entwicklungsverzögerungen

  • Bei Bindungsthemen

  • Im Umgang mit ADHS, ADS und Autismus

  • Bei der Berufsfindung

  • In der Stärkung Ihrer Ressourcen und Gesundheit

  • usw.

  • Gruppe am Samstagnachmittag und

Beim Malen

befreie dein kreatives
potential!

bottom of page